Herzlich Willkommen auf der Webseite des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen.

Formulare für die Berufsorientierung

Alle wichtigen Formulare und aktuellen Termine zur Berufsorientierung gibt's hier: Berufsorientierung

Klassenfreistellungen während der schriftlichen Abiturprüfung 2019

Folgende Klassen sind während der schriftlichen Abiturprüfungen vom Unterricht freigestellt.

  • Jahrgangsstufe 2: Montag, 29.04 (Unterricht nur 1. - 6. Stunde)
                  30.04 - 10.05 (schriftliches Abitur)
  • Klasse 10abcd:    06. – 10.05. (BOGY)
  • Klasse 9abcd:    Dienstag, 30.04. (Deutsch-Abi)
  • Klasse 8abcde:    Mittwoch, 08.05. (Englisch-Abi)
  • Klasse 7abcd:    Montag, 06.05. (Misch-Abi)
  • Klasse 6abcde:    Freitag, 03.05. (Mathe-Abi)

Jenny-Heymann-Preis 2019: 1. & 3. Platz für Hannah Stempka und Michelle Emmert

Jenny-Heymann-Preis


Zwei Schülerinnen der JgSt 2 des HGE haben bei der diesjährigen Verleihung des Jenny-Heymann-Preises, einem landesweiten Schülerwettbewerb der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Stuttgart e.V., den 1. bzw. 3. Platz im Bereich "Seminarkurs" belegt.
Hannah Stempka erhielt für Ihre im Rahmen des letztjährigen Seminarkurses "Israel" erstellte Seminararbeit den ersten Platz. In ihrer Arbeit stellt sie die Vision Theodor Herzls von einem jüdischen Staat der tatsächlichen Entwicklung des Staates Israel gegenüber. Nach Auffassung der Jury arbeitet sie darin auf beeindruckende Art und Weise einen Vergleich aus, der dem Leser einen weiten Überblick über die Thematik bietet. Die vielschichtigen Ansätze, durch die Stempka das Thema präsentiert, sowie aktuelle Bezüge und eine persönliche Stellungnahme überzeugten die Jury von dieser exzellenten Arbeit. Bei der Preisverleihung am 12. März 2019 im Ludwigsburger Goethe-Gymnasium präsentierte sie einen Auszug aus ihrer Seminararbeit zur Rolle Herzls für die Entstehung des Zionismus im Vergleich zu anderen Vordenkern des Gedankens jüdischer Autoemanzipation. Hier geht's weiter.

RISE FOR FUTURE– „Eine Welt Nacht“ 2019

EWN


Fremde Kulturen, Probleme der Welt, Courage, Kunst - all das und vieles mehr konnten die Teilnehmer der „Eine Welt Nacht“ am 05.04.2019 am Hartmanni-Gymnasium erleben. Die traditionelle Veranstaltung fand dieses Jahr unter dem Motto „RISE FOR FUTURE“ statt und setzte mit den sogenannten „New Games“ um 18.30 Uhr ein. Wie jedes Jahr wurden vielfältige Projekte organisiert, in denen sich die Teilnehmer künstlerisch oder handwerklich beschäftigten oder sich in einzelnen Workshops mit bestimmten Thematiken auseinandersetzten. Hier geht's weiter.

Michelle Emmert, Josua Kugler, Lucca Kümmerle und Patrick Müller gewinnen einen 2. Preis beim PlaNeT SimTech-Schülerwettbewerb 2019 des Exzellenzclusters SimTech der Universität Stuttgart!

PlaNet


Aufgabenstellung: Die Verschmutzung der Umwelt und insbesondere der Meere durch Plastikmüll ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Die Umweltorganisation „Wobin Root“ möchte auf diesen Umstand aufmerksam machen und zur Vermeidung von Plastik aufrufen. Ziel ist es, im Nordatlantik aus Meeresmüll ein Symbol zu erstellen, das von der ISS aus mit bloßem Auge erkennbar ist.“
Einen ausführlichen Bericht gibt es unter: https://www.simtech.uni-stuttgart.de

Eröffnung des HGE-Kunstprojekts an der Frauenbrunner Straße

Kunstprojekt1Kunstprojekt2Kunstprojekt3

Am 3. April wurde an der Frauenbrunner Straße ein neues Kunstprojekt der Jahrgangsstufe 1 des Hartmanni-Gymnasiums eröffnet. An der leeren Wand des Gebäudes, in dem sich die Anwaltskanzlei Weidner & Weiß befindet, soll ein riesiges Kunstwerk entstehen, welches verschiedenste Augen zeigen wird. Das Motiv der Augen werde Kunst als einen Akt der Kommunikation, des Sich-Öffnens und der Begegnung zeigen, so Kunstlehrerin Kerstin Max-Bach, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen Claudia Böhm, Sebastian Kaminski und Corina Kienle das Projekt betreut. Bei der feierlichen Eröffnung ... Hier geht's weiter.

Klassiker in modernem Gewand

Romeo&Juliet

„For never was a story of more woe, than this of Juliet and her Romeo.” – Mit diesem ernüchternden Fazit endet bekanntermaßen William Shakespeares Tragödie “Romeo & Juliet”, welche am 27. und 29. März auch in Eppingen in englischer Originalsprache zu sehen war. Doch anders als die Geschichte des tragischen Liebespaares aus Verona, welches letztlich aufgrund der Fehde seiner beiden Elternhäuser sterben muss, war die Geschichte der Theateraufführung ein voller Erfolg. Hier geht's weiter.

Bilder von Theaterstück Romeo & Juliet

Schauspieler


Die Fotos vom Theaterstück sind fertig. Sie können in den Berichten angeschaut oder hier in voller Größe und Qualität heruntergeladen werden.

Josua Kugler ist Bundessieger in Mathematik!

Josua KuglerUrkundeJosua Kugler 2

Die Schüler, die Lösungen für die Aufgaben des Bundeswettbewerbs Mathematik einschicken, gehören schon zu den besonderen Mathematik-Assen. Stolz kann sein, wer einen Preis erzielt. Bei Josua Kugler war es im März letzten Jahres ein 1. Preis! Hervorragend, doch bei diesem absolut großen Erfolg sollte es nicht bleiben... Hier geht's weiter.

Mit den „Türmen von Hanoi mit variabler Feldanzahl“ zu den (Jugend-forscht-)Sternen: Robin Ebert, Lucca Kümmerle und Josua Kugler sind Landessieger Baden-Württemberg! Jugend forscht 2019 In der Sparte Mathematik/Informatik erhielten sie den 1. Preis.

„Es gibt 3 Felder, wobei zu Beginn des Spiels m Scheiben mit unterschiedlichem Durchmesser nach Größe geordnet auf Feld 1 liegen. Ziel des Spieles ist es, alle Scheiben auf Feld 3 zu verschieben.“
Soweit die Beschreibung von dem klassischen Spiel „Die Türme von Hanoi“, das 1883 von Francois Luca erfunden wurde, und, nomen est omen, Lucca in einer Mathematik-AG-Stunde veranlasste, ganz unschuldig zu fragen, wie die optimale Zugfolge aussieht, wenn mehr als drei Plätze zur Verfügung stehen. Wer hätte gedacht, was einmal daraus wird, wenn sich Robin, Lucca und Josua des Problems annehmen! Hier geht's weiter.

Die Politik-AG beim Vorbereitungstreffen Model United Nations in Stuttgart

Politik-AG


Einen spannenden Tag mit interessantem Einblick in das diplomatische Leben hatten die Mitglieder der Politik AG diesen Samstag bei dem Vorbereitungstreffen Model United Nations in Stuttgart. Bei der diesjährigen Konferenz im Juni werden die Schülerinnen die Länder Simbabwe und Äthiopien vertreten.
Die Delegierten Simbabwes und Äthiopiens hatten heute die Aufgabe im Menschenrechtsrat den Sachverhalt des Einsatzes von Kindersoldaten zu debattieren. Nebenbei wurde dem Gremium die Geschäftsordnung, der Ablauf des Planspiels und die wichtigsten Regeln auf dem diplomatischen Parkett näher gebracht. Die Wörter „Ich“ und „Wir“ können die Delegierten für die Konferenz komplett aus ihrem Wortschatz streichen, da sie ausschließlich die Interessen ihrer Länder vertreten. Ebenso wird auf ein förmliches „Sie“ bestanden. Am Ende des Tages fühlten sich die Delegierten gut vorbereitet und können mit einer hohen Wahrscheinlichkeit selbstsicherer auftreten und debattieren. Auch kennen die Delegierten jetzt den Unterschied zwischen Arbeitspapieren, Resolutionsentwürfen und Resolutionen. Die Politik AG freut sich schon sehr im Juni in die Rolle der Diplomatinnen zu schlüpfen.

Pädagogischer Tag am Hartmanni-Gymnasium

WolgangBerger


Am Freitag, dem 22. März, fand am Hartmanni-Gymnasium der diesjährige Pädagogische Tag statt. Thema dieses Mal war „War doch nur Spaß! – Umgang mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Schulalltag“. Ein Impulsvortrag von Wolfgang Berger von der Landeszentrale für politische Bildung eröffnete den Tag. Die Lehrkräfte erhielten darin Informationen über den Beutelsbacher Konsens aus dem Jahr 1976. Dieser gibt Lehrerinnen und Lehrern Leitlinien für das Unterrichten politischer Inhalte. Dabei gelten drei Leitlinien: das Überwältigungsverbot, d.h. die Lehrkraft darf die Schülerinnen und Schüler nicht mit ihrer Meinung indoktrinieren, das Kontroversitätsgebot, d.h. verschiedene Meinungen zu einem politischen Thema müssen thematisiert werden, und die Partizipationskompetenz, d.h. Schülerinnen und Schülern muss vermittelt werden, wie sie am politischen Entscheidungsprozess teilhaben können. Dabei bestärkte Berger die Lehrkräfte in der Auffassung, dass der Beutelsbacher Konsens durchaus nicht bedeute, dass man als Lehrerin oder Lehrer politische Aussagen jeder Art unkommentiert und „neutral“ stehenlassen müsse. Dem Grundgesetz widersprechenden Parolen dürfe und müsse durchaus widersprochen werden, da Neutralität hier einer Gleichgültigkeit gleich käme.
Nach dem Impulsvortrag wurden Workshops angeboten, die sich mit verschiedensten Themen rund um Rechtspopulismus und menschenfeindliches Verhalten beschäftigten. So wurden die Lehrkräfte beispielsweise darin fortgebildet, rechte Codes zu erkennen, Prävention zu betreiben und mit Rechtfertigungsstrategien von Schülerinnen und Schülern in Gesprächen umzugehen. Dabei fanden auch Rollenspiele statt, in denen Gespräche zwischen Schüler und Schülerinnen und Lehrkräften nachgestellt wurden, in denen eine Lösung für Konflikte aus dem Schulalltag erarbeitet werden sollten. Insgesamt wurde der Pädagogische Tag als sehr praxisnah und hilfreich empfunden. Die Lehrkräfte des Hartmanni-Gymnasiums sind damit nun besser für den Umgang mit menschenfeindlichem Verhalten gerüstet und können aktiv dagegen angehen.

Bilder von der Neonparty

Neonparty


Am 21. März veranstaltete die SMV am HGE die Neonparty für die Schüler der Unterstufe. Alle Bilder von der Feier gibt es in den Berichten.

Datenschutz-Info-Dokument zum Informationsabend zum Thema Datenschutz

Am Dienstag, den 26. Februar, hat der Informatikkurs der J2 einen Inormationsabend zum Thema Datenschutz veranstaltet. Alle angesprochenen Themen können jetzt in der nachfolgend verlinkten PDF nachgelesen werden. Datenschutz-Info-Dokument